FUSSA #2: Bernd & die Birne

Heute geht es bei Luzie in Runde 2 des FUSSA 2015 um die Schnitt-& Stoffauswahl, hier bei uns um Bernd & die Birne…

Dank Eurer lieben Kommentare wurde ich darin bestätigt, ein Kleid á la Joan Holloway aus Mad Men für mich zu nähen, mir fehlt ja gelegentlich eine Portion selbstbewußtes Auftreten, vielleicht hilft das Kleid hier etwas nach. Ein spitzes Mundwerk wäre zwar schon vorhanden, aber manchmal kommt mir das unter vielen Menschen abhanden… . Da ich allerdings nie soo eine „Bombe“ sein werde wie Miss Holloway, wird es in meinem Fall eher ein „Joanie-Kleid“.

Als Schnitt habe ich das Burda Modell 139 aus Heft 07/ 2012 ausgesucht, mir gefällt der Kragen so gut. Nähen werde ich es aus einem grünen Wollstoff mit Fischgrätmuster. Weil ich fast immerzu friere, dürfte es für mich trotzdem auch noch in den nächsten Monaten zu tragen sein. Der Farbton sieht bestimmt super zu roten Haaren aus, für das Finale werde ich nochmal eine Extraportion Henna auflegen, auch wenn es jedesmal stinkt wie der Teufel.

collage schnitt

Das Problem bei diesem Schnitt ist, dass er nur in Plus-Größe, also in 44-52 auf dem Bogen ist, nicht so ganz mein übliches Größengebiet. Das hieß natürlich, auf jeden Fall mußte (mindestens) ein Probekleid her. Wie viele Frauen bin auch ich eine „Birne“, also oben schmal und unten wird´s breit. Da kann man joggen gehen so viel man „will“, diese Proportion ist eben so. Kann ich auch gut mit leben, es sei denn, es handelt sich um ein enges einteiliges Kleid, dann wird es nämlich schwierig. Für den Nähnerd aber ein lösbares Problem. Bis jetzt habe ich nur Kleider mit Tellerrock genäht, da hat mein Po immer genug Stoff vorgefunden, bei diesem Schnitt klappt das nicht ganz…

Wie erwartet war das Probekleid in Größe 44 obenrum viiiel zu groß. Hier konnten vorne im oberen Bereich bis zu 3cm raus. Weil ein Abnäher in der Mitte komisch ausgesehen hätte, habe ich auf ganzer Länge 3cm am Stoffbruch rausgenommen, die dann aber ab der Hüfte wieder seitlich draufgebastelt werden mussten, damit die Seitennähte richtig sitzen. Und auch am Rücken schlabberte ein riesiger Keil, unten hingegen war es fast ein bisschen zu eng… Uhhah Burda, bin ich dann jetzt „halb dick“?!

Herr B hat mir zwar beim Abstecken geholfen, aber so ganz habe ich ihm nicht über den Weg getraut, genervt wie er wieder war…

collage probekleid 1

Also habe ich ein Date mit meiner Mama gemacht, die für sowas ein besseres Auge hat. (Kurioserweise war Herr B. dann deswegen leicht beleidigt…) Wir haben zusammen bei den ersten warmen Sonnenstrahlen leckeren Kaffee auf der Terasse getrunken und dann mit vollem Kuchenbauch alles fein abgesteckt und die nötigen Änderungen auf dem Probekleid markiert. Vielen Dank nochmal!

(Den lieben Popo-Gruß von meiner Mutter, ab wo noch Stoff dazu kann, habe ich erst später bemerkt, siehe unten)

Weil die Nähmaschine meiner Mama eingemottet war, habe ich das 2. Probekleid einfach getackert (pfui, werden „richtige“ Schneider sagen…), sehr praktisch! So kann man gucken ob alles nun so sitzt, wie es soll, nochmal Markierungen machen und es nach der Anprobe schnell & einfach auseinandernehmen, um einen neuen Paperschnitt danach zu bauen.

collage probekleid 2

Das habe ich dann im Schnittbalstelwahn zu Hause gemacht und dabei -wie es sich für den FUSSA gehört- die erste Staffel „Mr. Selfridge“ zu Ende geschaut. Harry G. Selfridge ist ein ähnlich charmantes Großmaul mit Herz und fatalem Hang zum Vernaschen jüngerer Frauen wie Don Draper, er leitet bloß keine Werbeagentur sondern das erste Luxus-Kaufhaus Londons Anfang des letzten Jahrhunderts. Die BBC Serie ist ganz nett, aber auch nicht überragend, dafür sind die Kostüme toll!

So viel musste ich noch nie an einem Schnitt ändern, aber ich hoffe die Mühe lohnt sich. Man muss an wirklich Vieles denken, denn ändert man eine Stelle, zieht das ja auch Konsequenzen für die anderen Schnitteile nach sich…Ich hatte ziemlichen Schnittpapierverschleiß, (das Zeug heisst bei Stoff & Stil nicht umsonst „Snitmonsterpapir“..) aber jetzt ist der Schnitt maßgenau für mich ausgetüftelt, wo kann man das schon so kaufen? Meine Änderungen sind bestimmt nicht alle richtig und nach den hohen Regeln der Schneiderkust, aber das müssen sie ja auch nicht. Vielleicht mache ich irgendwann mal einen Kurs, in dem man das richtig lernt, interessieren würde mich das sehr.

Weil ich gerne Kleider mehrfach nähe, habe ich mir gleich die Nahtzugabe an den neuen Nadine-Spezial-Schnitt dran gebastelt, ich bin nämlich ein fauler Fuchs!

probekleid 2.1

Vor dem Kragen hatte ich etwas Angst, die Anleitung hierzu ist wirklich ein schlechter Scherz. Ich habe mir dann selbst zusammengereimt wie das gehen könnte, der Weihnachstkleidkragen war ja irgendwie halbwegs ähnlich. Der Reißverschluss, den ich mir wie immer im Probekleid geschenkt habe, wird bestimmt frickelig, weil er im Kragen endet, aber das wird schon. Irgendwie.

Der Schnitt hat vorne genau in der Mitte des Kragens, wo jeder hinguckt eine Naht. Die ich finde ich ähnlich sinnlos wie die Nähanleitung. (Liebe Burda, ein paar Abbildungen statt wirrer Sätze wären wirklich hilfreich!) Es wird zwar mehr Stoff brauchen, aber da ich genug davon habe, werde ich den Kragen in einem Stück im Stoffbruch zuschneiden.

Ein schönes Detail an diesem Kleid ist auch, das die Ärmel an Futterkleid angenäht werden, der Armausschnitt des Oberkleides hat nur Belege und verdeckt so elegant den ein oder anderen Ärmel-Einsetz-Murks… Das gefällt mir gut!

collage probekleid 3

Was nähen die anderen Film-& Serienjunkies?  Wie geht´s voran?

Ich fand es beim letzten Mal sehr interessant zu schauen, welche Serien/ Filme noch als Vorlage dienen, manche(n) kannte ich noch gar nicht, also vielen Dank für die Inspiration Ihr lieben Nähnerds!  Auch den ein oder anderen Schnitt werde ich mir vormerken und auf die ellenlange Nähliste packen. Ich habe mir pünklich zum Zuschneiden aus dem grünen Stoff den ersten Teil der letzten Mad Men Staffel (was soll immer dieses wie Kaugummi-die-Länge-Geziehe gegen Ende???) gegönnt, eigentlich wollte ich warten, bis der Preis sinkt, aber ich brauchte ja Joan Übungsmaterial…

Habt einen schönen Sonntag!

IMG_1940

25 replies »

  1. Kann Bernd denn womöglich einen Übersetzungskurs deutsch-Burda Burda-deutsch besuchen, da könnte er wenigstens bei den kryptischen Anleitungen behilflich sein. Das Kleid sieht aber schon sehr vielversprechend aus – Schnitt und Stoff finde ich grandios kombiniert, das klingt nach einem richtig tollen, Joan-inspirierten Kleid. Liebe Grüsse, Lottie

  2. Das ist ein toller Schnitt, den Du Dir ausgesucht hast! Den Schnitt kleiner zu konstruieren hätte ich mir nicht zugetraut, aber Dein Probekleid sieht schon mal klasse aus und die Ärmel sind wirklich pfiffig (hatte ich in der Zeitschrift natürlich nicht bemerkt…). Viel Spaß beim weiteren Nähen wünscht Dir – Mrs Go

  3. Grünes Kleid zu roten Haaren….yeah! Da hast du dir ja schon richtig viel Arbeit gemacht, aber das scheint sich zu lohnen!

    Liebe Grüße, Jessica

  4. Herrlich. Der Text, die Fotos, die Bildchen, der Stoff. Der Tipp mit dem Tackern. Und dann das Kleid!
    Sieht schon als Probemodell toll aus!
    Liebe Grüße
    Sandra

  5. Du hast Dir ganz schön viel Arbeit gemacht, aber da wird sich jede Minute, die Du investiert hast auszahlen: denn das Kleid wird bestimmt super. Das Kleid gefällt mir vom Schnitt her echt klasse und da ich ja mit den Plusgrößen kein Problem habe *hüstel* setze ich das mal direkt auf meine Liste.
    Dein Post und die Präsentation der Bilder gefallen mir übrigens sehr gut. Ich wünschte, das könnte ich auch.

    LG Luzie

  6. Bist du schon weit. Der grüne Stoff ist wunder, wunderschön. Ich bin gespannt, wie dein Kleid aussehen wird. Die Bilder sind doch schon vielversprechend… Auch wenn ich wahrscheinlich am Kragen verzweifeln würde… LG mila

  7. Ich glaube ich finde solche Kleider geradezu ideal für eine Birnenform, bzw. eine Birnenform ideal für so ein Kleid. In den 50ern und frühen 60ern war man ja gerade auf einen hübschen Po sehr stolz (schau Dir mal Fellini-Filme wie Amarcord an!). Eine 44 untenrum ist also nichts, was einen bekümmern sollte (oder gar über mehr Jogging nachdenken lassen sollte) sondern ein Grund richtig stolz zu sein (auch wenn man natürlich im Grunde nichts dafür kann ;-))
    Bin sehr gespannt auf das Ergebnis!
    Liebe Grüße
    Frl. Notter

    • Liebes Fräulein Otter,

      Recht hast Du! Es ist auch wirklich ein blödes Zeitschriften Märchen, dass Männer Hungerhaken toll finden. Auch wenn es zuerst ungewohnt ist, sieht so ein enges Kleid am Ende nämlich wirklich vorteilhafter aus als eine schlechtsitzende Kaufjeans.
      Liebe Grüße, Nadine

  8. Mensch warst du fleißig, da steckt schon richtig viel Arbeit drin. Sehr cool. Dein grüner Stoff ist sehr hübsch. Bin gespannt aufs Kleid.
    LG Elke

Ich freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s